Inhalt

KunstGespräch mit Olga Isabel Acosta Luna
28 Jan 2014———28 Jan 2014

Auf der Suche nach der Vergangenheit
Eine Geschichte der kolumbianischen Kunst vor dem heutigen Zeitalter

—————————— Die Künstler, die ihre Arbeiten in der Ausstellung „Aliento“ zeigen, gehören zu der heutigen globalen Zeit und Welt, sie sind aber auch Teil eines bestimmten und vielfältigen kulturellen Kontextes: Kolumbien. Der Vortrag wird einen Rückblick auf die Kunstgeschichte Kolumbiens werfen, mit dem Ziel, einige wichtige Ausgangpunkte für die im Kunstmuseum Bochum ausgestellten Künstler und ihre Werke zu zeigen.
Von einer Kolonie Spaniens wandelte sich Kolumbien ab 1819 in eine unabhängige Republik. Vor dieser Wende versuchten auch die Künstler, ihre Werke langsam von kolonialen und religiösen Einschränkungen zu emanzipieren, ein Versuch, der erst 1886 durch die Eröffnung der Kunstakademie institutionelle Unterstützung fand.
Viele künstlerische Gattungen und Auseinandersetzungen in der europäischen Kunst kamen erst spät nach Kolumbien. Wie schon in der Kolonialzeit gab es während der ersten Hälfte des 20. Jh. in der Kunstszene veraltete Diskurse neben avantgardistischen und eigenen Tendenzen. Obwohl sich der Bürgerkrieg in Kolumbien und die komplizierte soziale und politische Lage ab 1948 für die Künstler als eine unvermeidbare Realität ihrer Arbeit darstellten, bezeichneten sie nicht die einzigen Ausgangspunkte der vielfältigen zeitgenössischen kolumbianischen Kunstproduktion, in der auch internationale Tendenzen aufgegriffen wurden und sich jedoch eigene künstlerische Positionen entwickelten.

Olga Isabel Acosta Luna ist Grafik-Designerin und besitzt einen Magister in Geschichte. Sie studierte an der Universidad Nacional de Colombia und promovierte anschließend in Kunstgeschichte an der Technischen Universität Dresden. Ihre Dissertation mit dem Titel “Wundertätige Marienbilder im Neureich von Granada”, wurde 2011 publiziert. Von 2008 bis 2011 war sie als kuratorische Assistentin im Museo Nacional de Colombia in Bogotá und 2012 als Kuratorin im Museo de Arte Colonial und im Museo Iglesia Santa Clara in Bogotá tätig. Ihr Forschungsschwerpunkt ist die Kolonialkunst Lateinamerikas, zu dem sie zahlreiche Publikationen aufweisen kann. Als Kuratorin arbeitete sie an diversen Ausstellungen mit, die sich mit der Kultur und Kunstgeschichte Kolumbiens von der Kolonialzeit bis zum heutigen Tag beschäftigten. Zurzeit untersucht sie bei einem Postdoc-Forschungsaufenthalt in Berlin das Thema „das Sakrale im Museum“, finanziert vom DAAD.

Kontakt

Öffnungszeiten

Adresse

Kunstmuseum Bochum

Kortumstraße 147
44777 Bochum (Postanschrift)
44787 Bochum (Navigation)

Kasse/Information

Telefon: +49 (0)234 910 – 42 30

E-Mail: museum@bochum.de

Facebook: facebook.com/kunstmuseumbochum

Instagram: instagram.com/kunstmuseum_bochum

 

Anfahrt

geoportal hoch

 

Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag, Freitag,
Samstag und Sonntag:
10.00 — 17.00 Uhr

Mittwoch (während der Coronabeschränkungen):
10.00 — 17.00 Uhr

An folgenden Feiertagen bleibt das Kunstmuseum Bochum geschlossen: Neujahr, Karfreitag, 1. Mai, Heiligabend, 25. Dezember, Silvester.

An den übrigen Feiertagen bleibt das Museum jeweils von 10.00-17.00 Uhr geöffnet.

Eintrittspreise

Zum Jubiläum gewähren wir freien Eintritt für die Eigene Sammlung!

Normalpreis                  5,00 Euro

Ermäßigt                       2,50 Euro

Familienkarte               10,00 Euro

Jahreskarte                  25,00 Euro

Jahreskarte ermäßigt    12,50 Euro

Familienjahreskarte      44,00 Euro

Kinder und Jugendliche bis zu 14 Jahren und Schülergruppen haben freien Eintritt!

An jedem ersten Mittwoch im Monat ist der Eintritt frei!

Regelmäßige Führungen sonntags um 15.00 Uhr (ohne Aufpreis) – weitere Führungen auf Anfrage möglich!

Bitte beachten Sie, dass zur Zeit keine Kartenzahlung möglich ist.

Wir freuen uns über eine Nachricht.


Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

Nachricht senden