Inhalt

Charlotte Salomon. Leben? oder Theater?
28 Feb 2015———25 Mai 2015

Salomon
Salomon. Selbstbildnis 1940. Collection Jewish Historical Museum (c) Charlotte Salomon Foundation

—————————— Mit einer Reihe von Künstlerinnen und Künstlern, die wegen ihrer jüdischen Abstammung von den Nationalsozialisten umgebracht wurden, unterliegt auch das Werk von Charlotte Salomon (1917 in Berlin geboren und 1943 im KZ Auschwitz ermordet) der Gefahr, eher als besonderes historisches Dokument denn als beispielloses Kunstwerk betrachtet zu werden.
So entstand die fast 800 Blätter zählende Bildfolge „Leben? oder Theater?“ unter dem enormen psychischen Druck, dem sie als Emigrantin in Südfrankreich in ihren letzten Lebensjahren ausgeliefert war. Indem sie ihre Lebensgeschichte künstlerisch verfremdet malt, hat sie jedoch ein nahezu konzeptionelles Kunstwerk geschaffen.

Sie bedient sich unterschiedlicher Kunstformen und Stile, um sehr reflektiert den Betrachter zu emotionalisieren. Konzipiert wie ein Theaterstück oder wie das Drehbuch zu einem Film werden die Bilder zur expressiven Szenenfolge ihrer Familiengeschichte.
Dem jeweiligen Ereignis und der intendierten Wirkung entsprechend entwickelt oder zitiert die Malerin unterschiedliche stilistische Ausdrucksformen, die von bewusst kindlicher, naiver Malerei über van Gogh, Munch, die deutschen Expressionisten bis hin zu Matisse, Picasso und abstrakter Kunst reichen. Die von Charlotte Salomon entwickelte serielle Wiederholung einzelner Motive rückt sie aus heutiger Sicht in die Nähe der Pop-Art. Dazu trägt auch ihr Einsatz der Schrift bei, der den Bildern bisweilen eine Nähe zur Karikatur und zum Comic verleiht. In der Malerei erscheinen Texte, die sich wie ein Opernlibretto, Regieanweisungen, Anekdoten, Gedichtzitate oder Gedankensplitter lesen. Mit scharfer Beobachtungsgabe reflektiert und kommentiert sie gleichermaßen psychische wie politische Ereignisse mit Humor, Ironie und Sarkasmus, aber auch mit einem hohen Maß an Empathie. Dabei bedient sie sich auch der Musik, indem sie Melodien und Gesangsstücke aus Klassik, Volksmusik und Schlager zu einzelnen Texten vorgibt.
Mittels der Technik der Gouache vereinheitlicht die Künstlerin visuell die mediale und stilistische Vielfalt.
Spätestens nach der Präsentation von Arbeiten Charlotte Salomons bei der dOCUMENTA (13)
wächst das künstlerische Interesse an dem Werk.
So komponierte Marc-André Dalbavie die Oper „Charlotte Salomon“, deren Libretto auf den Gouachen „Leben? oder Theater?“ basiert als Auftragswerk der Salzburger Festspiele 2014.

Die Bochumer Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Musiktheater im Revier Gelsenkirchen
(MiR), an dem unter der Choreographie und Inszenierung von Bridget Breiner das Ballett „Charlotte Salomon: Der Tod und die Malerin“ von Michelle DiBucci im Februar 2015 aufgeführt wird.
Insbesondere Bridget Breiners Interpretation des Werkes veranschaulicht das über das persönliche Schicksal hinausreichende, metaphorische Potential der Kunst von Charlotte Salomon.

Sämtliche ausgestellten Werke sind Leihgaben des Jüdischen Museums in Amsterdam, in dem
sich der Nachlass Charlotte Salomons befindet.

  • NEU!!! Bitte beachten Sie die neue Uhrzeit unserer Sonntagsführung: Statt um 15 Uhr starten wir ab dem 25.9. um 11 Uhr!

  • Der neue Programmflyer steht zum Download bereit!

  • Jeden ersten Mittwoch im Monat freier Eintritt ins Kunstmuseum Bochum!

03
Veranstaltung

Ich schenk Dir einen Moment

Für einen Menschen mit Demenz und einen Angehörigen

1 Okt 2016 ————
15:00 bis 17:00 Uhr
Hoehme 001
Veranstaltung

Künstlerisches Arbeiten für Erwachsene

Kooperationsprojekt mit den Bochumer Symphonikern

26 Okt 2016 ————
18:00 bis 20:00 Uhr

Anfahrt

So finden Sie uns.

Kortumstraße 147
44787 Bochum

Anfahrt Kunstmuseum Bochum

An der Kemnade 10,
45527 Hattingen

Anfahrt Haus Kemnade

Kontakt

Öffnungszeiten

Adresse

Kunstmuseum Bochum

Kortumstraße 147
(Postanschrift) 44777 Bochum
(Navigation) 44787 Bochum

Telefon: +49 (0)234 910 - 42 30
Kasse/Information

E-mail: museum@bochum.de

 

Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag, Freitag,
Samstag und Sonntag:
10.00 — 17.00 Uhr

Mittwoch:
10.00 — 20.00 Uhr

An folgenden Feiertagen bleibt das Kunstmuseum Bochum geschlossen: Neujahr, Karfreitag, 1. Mai, Heiligabend, 25. Dezember, Silvester.

Ostermontag und Pfingstmontag ist das Kunstmuseum Bochum geöffnet.

Wir freuen uns über eine Nachricht.



Please leave this field empty.
Nachricht senden

Eintrittspreise

  • Eintrittspreise Normalpreis 5,00 Euro
  • Ermäßigt 2,50 Euro
  • Familienkarte 10,00 Euro
  • Jahreskarte 25,00 Euro
  • Jahreskarte ermäßigt 12,50 Euro
  • Familienjahreskarte 44,00 Euro

Kinder und Jugendliche bis zu 14 Jahren und Schüler haben freien Eintritt!
Jeder erste Mittwoch im Monat: freier Eintritt!

Regelmäßige Führungen sonntags um 11.00 Uhr (ohne Aufpreis) - weitere Führungen auf Anfrage möglich!