Inhalt

COUNTER COSMOGONIES —
A POETIC CEREMONY
Perfomance von Theresa Weber, Nathanael Amadou Kliebhan und vier Performer*innen
20 Jul 2024——— 15:00 bis 16:00 Uhr

(c) Heinrich Holtgreve

Die Kosmogonie bezeichnet die mythologischen Vorstellungen zur Entstehung der Welt. Vier Gottheiten, vier Elemente, vier Farben bewegen sich in einer kosmischen Sound-Landschaft durch zirkuläre Zeit. Eine imaginierte Tiefsee und das unendliche Universum verbinden sich zum Ort der Begegnung, an dem mythologische Gottheiten der Weiblichkeit, der Zerstörung und der Wiedergeburt auftreten. Nemesis und die Luft, Kali und das Feuer, Olokun und das Wasser, Ishtar und die Erde werden zu Stellvertreterinnen des Ursprungs und der chaotischen Ordnung. Inspiriert von der jamaikanischen Philosophin Sylvia Wynter und ihrem Essay The Ceremony Must Be Found: After Humanism von 1984, verbindet die Performance philosophische und mythologische Gegenentwürfe zu westlich dominierten Welterzählungen.

Der Eintritt ist im Museumseintritt enthalten.