Inhalt

Feuerwerk über dem Alexanderplatz. Deutsche Malerei seit 1968 aus der Sammlung Berg
17 Nov 2007———6 Jan 2008

Sie sammelten und sammeln unabhängig – ja sogar bewusst entgegen spekulativen Interessen.

—————————— Nachdem Christine und Hans Berg Werke der „klassischen Moderne“ sowie Malerei des Informell erworben hatten, begannen sie in den frühen 80er Jahren, ihrer Sammlung den heute sichtbaren Charakter zu verleihen. In einer Zeit, in der in Deutschland der „Hunger nach Bildern“ aufkam, verfielen sie jedoch nicht jener vom Kunstmarkt verursachten Sammelwut, die auf die sogenannten „jungen Wilden“ gelenkt wurde, im Gegenteil: Sie sammelten und sammeln unabhängig – ja sogar bewusst entgegen spekulativen Interessen.

Dass einzelne Künstler, beziehungsweise von ihnen erworbene Werke mittlerweile national und international bedeutend wurden, kann man als Gespür für Qualität werten. Dieser nicht kalkulierte, aber mit Freude zu Kenntnis genommene Erfolg bestärkte das Sammlerpaar in seiner Unbeirrbarkeit und in dem Vertrauen zu den einzelnen Künstlerfreunden und deren Positionen. Heute prägt diese etwa 300 Werke umfassende Sammlung ein hohes Maß an Authentizität. Trotz bewusst abgelehnter Systematik hat sie ein deutliches Profil: In ihm spiegeln sich zeitgenössische Reflexe deutscher Kunst- und Geistesgeschichte. Nach der Präsentation in Bochum, dem ehemaligen Wohnort der Sammler, wird die Kollektion im Kunstmuseum in Lozern zu sehen sein, wo sie heute leben. Ein reich bebildertes Katalogbuch dokumentiert die Sammlung.

Künstlerinnen und Künstler:

Johannes Brus, Peter Chevalier, Bernd Finkeldei, Lothar Fischer, Gotthard Graubner, Erich Heckel, K. H. Hödicke, Alexej von Jawlensky, Max Kaus, Ida Kerkovius, Konrad Klapheck, Paco Knöller, Bernd Koberling, Wilhelm Lehmbruck, Markus Lüpertz, August Macke, Helmut Middendorf, Gabriele Münter, Carsten Nikolai, Emil Nolde, Bernard Schultze, Emil Schumacher, Norbert Tadeusz, Hans Thuar, Trak Wendisch, Fritz Winter, Erwin Wortelkamp, Bernd Zimmer

Kontakt

Öffnungszeiten

Adresse

Kunstmuseum Bochum

Kortumstraße 147
44777 Bochum (Postanschrift)
44787 Bochum (Navigation)

Telefon: +49 (0)234 910 – 42 30

E-Mail: museum@bochum.de

Facebook

Instagram

Presse

Anfahrt

geoportal hoch

 

Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag, Freitag,
Samstag und Sonntag:
10.00 — 17.00 Uhr

Mittwoch:
12.00 — 20.00 Uhr

An folgenden Feiertagen bleibt das Kunstmuseum Bochum geschlossen: Neujahr, Karfreitag, 1. Mai, Heiligabend, 25. Dezember, Silvester.

An den übrigen Feiertagen bleibt das Museum jeweils von 10.00-17.00 Uhr geöffnet.

Eintrittspreise

Eintritt frei bis 31. Mai 2022
Wegen der Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie ist der Eintritt in die Eigene Sammlung und die Wechselausstellungen des Kunstmuseum Bochum derzeit frei.

Eintrittspreise ab 1. Juni 2022

Eintritt eigene Sammlung: frei

Einzelkarte Wechselausstellung: 6 Euro, ermäßigt 3 Euro

Kombiticket mehrere parallele Wechselausstellungen: 8 Euro, ermäßigt 4 Euro

Jahreskarte (12 Monate ab Kaufdatum): 30 Euro, ermäßigt 15 Euro

Gruppenticket ab 10 Personen: 40 Euro

 

Ermäßigungen / freier Eintritt:

Freier Eintritt an jedem 1. Mittwoch im Monat

Feier Eintritt für: Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr / RuhrKultur.Card / ICOM / Deutscher Museumsbund / RuhrKunstMuseen / Verband deutscher Kunsthistoriker / Verband der Restauratoren / ArtCard Deutsche Bank

Ermäßigte Preise für Schüler und Studenten bis 29 Jahre, Auszubildende, Schwerbehinderte (mind. 80%) und Inhaber eines Vergünstigungsausweises. Außerdem Inhaber der artCard (art Magazin) sowie verschiedener Gutscheinbücher.

 

Führungen

Regelmäßige Führungen sonntags um 15.00 Uhr (ohne Aufpreis) – weitere Führungen auf Anfrage möglich!

Ein Audioguide ist für die eigene Sammlung abrufbar – Nutzung über Ihr eigenes Smartphone oder vergleichbares Endgerät.

Bitte beachten Sie, dass zur Zeit keine Kartenzahlung möglich ist.

Wir freuen uns über eine Nachricht.


    Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

    Nachricht senden