Inhalt

François Morellet
31 Dez 2009———31 Jan 2010

—————————— Der 1926 in Cholet, Frankreich, geborene François Morellet zählt zu den herausragenden Vertretern der Konkreten Kunst. Ausgehend von der Malerei und dem klassischen Tafelbild bezieht er sich im Laufe seiner künstlerischen Entwicklung zunehmend auf den Raum. Räumliche Fragen artikulieren sich jedoch nicht nur in installativen Arbeiten, sondern führen den Künstler seit den 1970er Jahren zu zahlreichen architekturgebundenen Auftragsarbeiten, den sogenannten „Désintégrations Architecturales“. Die für das Kunstmuseum Bochum entwickelte Neonarbeit „Skyline“ besteht aus einem die gesamte Fassade überspannenden und imaginär zu vervollständigen Kreissegment mit einem Radius von 69 Metern

„Denn Neonlicht ist hart, rein, ohne Schatten oder Spiegelung“ (François Morellet).

Bereits in den 60er Jahren nutzt Morellet den industriellen Charakter von Neonlicht, um die subjektiv gestische Handschrift zu reduzieren und eine nüchterne und rational einsichtige Perspektive zu entwickeln. An die Stelle der Lichtreflexion tritt die Lichtquelle selbst. In der Malerei konzentriert Morellet sein Vokabular auf geometrische Grundformen. Diese bricht und lockert er mit spielerischer Leichtigkeit nach mathematischen Gesetzmäßigkeiten auf. Quadrat und Kreis sind die Leitmotive der Ausstellung; sie tauchen immer wieder anders auf. Das irritiert Sehgewohnheiten und beschert Überraschungseffekte.
Trotz nationaler Präzision triumphieren Morellets Werke neben poetischer Ästhetik mit scharfsinnigem Humor; Ordnungs- oder Zufallsysteme existieren niemals zum Selbstzweck. Ironisch unterwandert der Künstler die eigene Systematik – etwa in Titeln. Die Werkgruppe zu Linie und Band ist als Strip-Teasing bezeichnet. Hier öffnet der Sprachwitz einen spannungsvollen Assoziationsraum zwischen Hänselei und Entkleidung von Linien und Bändern. Vernunft und Ironie liegen bei Morellet nah beieinander.

Die Lichtintstallation „Skyline“ an der Museumsfassade wurde ermöglicht durch Unterstützung der STADTWERKE BOCHUM GMBH. Die Ausstellung von Bildern und Neonarbeiten entstand in Kooperation mit der Galerie m Bochum.

Kontakt

Öffnungszeiten

Adresse

Kunstmuseum Bochum

Kortumstraße 147
44777 Bochum (Postanschrift)
44787 Bochum (Navigation)

Telefon: +49 (0)234 910 – 42 30
E-Mail: kunstmuseum@bochum.de
Facebook | Instagram

 

Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag sowie feiertags:
10.00 — 17.00 Uhr
Mittwoch:
12.00 — 20.00 Uhr
An Neujahr, Karfreitag, 1. Mai, Heiligabend, 25. Dezember und Silvester bleibt das Kunstmuseum Bochum geschlossen.

 

Eintrittspreise

Dauerausstellung: Eintritt frei
Wechselausstellung: 6 Euro | ermäßigt 3 Euro
Kombiticket: 8 Euro | ermäßigt 4 Euro
Jahreskarte: 30 Euro | ermäßigt 15 Euro
Gruppenticket ab 10 Personen: 40 Euro

Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr sowie Mitglieder von ICOM / Deutscher Museumsbund / RuhrKunstMuseen / Verband deutscher Kunsthistoriker / Verband der Restauratoren / und Inhaber:innen der RuhrKultur.Card & ArtCard Deutsche Bank haben freien Eintritt.

Ermäßigungen gelten für Schüler:innen und Studierende bis 29 Jahre, Auszubildende, Schwerbehinderte (mind. 80%) und Inhaber:innen eines Vergünstigungsausweises. Außerdem Inhaber:innen der artCard (art Magazin) sowie verschiedener Gutscheinbücher.

Eintritt frei im gesamten Museum an jedem ersten Mittwoch des Monats