Inhalt

Inventarisierung Sammlung Inge Baecker
8 Feb 2022———17 Apr 2022

Der große Ausstellungsraum, der den Eingangsbereich des Kunstmuseum Bochums flankiert, wird zum temporären offenen Depot, in dem wir die testamentarisch verfügte Schenkung der 1943 in Bochum geborenen Galeristin Inge Baecker erfassen und inventarisieren. Im Jahre 1970 gründete Inge Baecker in Bochum eine Galerie für Avant- garde-Kunst, die sie mit großem Engagement und Sachverstand leitete. Vorher hatte sie für die Sammlerin Ingvild Otto (heute Ingvild Goetz) gearbeitet. Für Ottos neu gegründeten Grafikverlag edition art in progress nahm Baecker mit verschiedenen Künstler:innen Kontakt auf, unter anderem mit Wolf Vostell, der von diesem Zeitpunkt an ein enger Gefährte der Galeristin wurde. Nachdem sie erste Ausstellungen in ihrer Wohnung veranstaltet hatte, eröffnete sie 1970 auf dem Anwesen ihrer Mutter in einer umgebauten Tiefgarage ihre erste eigene Galerie mit einer Vostell-Ausstellung. Später zog sie in eine Wohnung gegenüber vom Kunst- museum um, wo sie viele wichtige Fluxus-Künstler:innen der Zeit vertrat, wie z.B. KP Brehmer, Al Hansen, Allan Kaprow, Alison Knowles, George Maciunas, Takako Saito, Nam June Paik, Ulrike Rosenbach, HA Schult und andere. Außerdem wurden Werke von John Cage, Mauricio Kagel und Karlheinz Stockhausen in der Galerie aufgeführt. 1972 veranstaltete Baecker im Einkaufszentrum Ruhrpark die Bochumer Kunstwochen, die bis 1979 sechsmal stattfanden. Auch organisierte sie 1975 die Ausstellung „Sehen um zu hören. Objekte und Konzerte zu visueller Musik der sechziger Jahre“ (Städtische Kunsthalle Düsseldorf). 1983 siedelte Inge Baecker mit ihrer Galerie nach Köln über. Wolf Vostells einbetonierte Verkaufstheke „Olympia- Hymne“, das „TV-Cello“ von Nam June Paik und Mauricio Kagels „Beetho- venzimmer“, sowie verschiedene Werke von Allan Kaprow und Milan Knížak – alle Teil der Sammlung des Kunstmuseums – zeigen Baeckers Pioniergeist. Im Jahr 2012 organisierte das Museum die Ausstellung „Inge Baecker Bochum – Fluxus Ruhrgebiet“, wobei anhand ausgewählter Exponate die zwölf Jahre der Galerie in Bochum nachgezeichnet wurden.

Im Sommer 2021 ist die Galeristin in Bad Münstereifel, wohin sie 2007 mit ihrer Galerie gezogen war, gestorben. Die Verbundenheit mit der Stadt Bochum war für Baecker Motivation, ihre Sammlung testamentarisch dem Bochumer Kunstinstitut zu übereignen. In den nächsten drei Monaten bearbeiten wir den umfangreichen Nachlass Inge Baeckers für seine zukünftige Aufnahme in die Bochumer Kunstsammlung.

Kontakt

Öffnungszeiten

Adresse

Kunstmuseum Bochum

Kortumstraße 147
44777 Bochum (Postanschrift)
44787 Bochum (Navigation)

Telefon: +49 (0)234 910 – 42 30

E-Mail: museum@bochum.de

Facebook

Instagram

Presse

Anfahrt

geoportal hoch

 

Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag, Freitag,
Samstag und Sonntag:
10.00 — 17.00 Uhr

Mittwoch:
12.00 — 20.00 Uhr

An folgenden Feiertagen bleibt das Kunstmuseum Bochum geschlossen: Neujahr, Karfreitag, 1. Mai, Heiligabend, 25. Dezember, Silvester.

An den übrigen Feiertagen bleibt das Museum jeweils von 10.00-17.00 Uhr geöffnet.

Eintrittspreise

Eintritt frei bis 31. Mai 2022
Wegen der Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie ist der Eintritt in die Eigene Sammlung und die Wechselausstellungen des Kunstmuseum Bochum derzeit frei.

Eintrittspreise ab 1. Juni 2022

Eintritt eigene Sammlung: frei

Einzelkarte Wechselausstellung: 6 Euro, ermäßigt 3 Euro

Kombiticket mehrere parallele Wechselausstellungen: 8 Euro, ermäßigt 4 Euro

Jahreskarte (12 Monate ab Kaufdatum): 30 Euro, ermäßigt 15 Euro

Gruppenticket ab 10 Personen: 40 Euro

 

Ermäßigungen / freier Eintritt:

Freier Eintritt an jedem 1. Mittwoch im Monat

Feier Eintritt für: Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr / RuhrKultur.Card / ICOM / Deutscher Museumsbund / RuhrKunstMuseen / Verband deutscher Kunsthistoriker / Verband der Restauratoren / ArtCard Deutsche Bank

Ermäßigte Preise für Schüler und Studenten bis 29 Jahre, Auszubildende, Schwerbehinderte (mind. 80%) und Inhaber eines Vergünstigungsausweises. Außerdem Inhaber der artCard (art Magazin) sowie verschiedener Gutscheinbücher.

 

Führungen

Regelmäßige Führungen sonntags um 15.00 Uhr (ohne Aufpreis) – weitere Führungen auf Anfrage möglich!

Ein Audioguide ist für die eigene Sammlung abrufbar – Nutzung über Ihr eigenes Smartphone oder vergleichbares Endgerät.

Bitte beachten Sie, dass zur Zeit keine Kartenzahlung möglich ist.

Wir freuen uns über eine Nachricht.


    Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

    Nachricht senden