Inhalt

Kuratorenführung durch die Ausstellung „Der „junge Westen“ und sein Nachhall in der Bochumer Kunstsammlung“
12 Jul 2017———12 Jul 2017

—————————— Der Kurator der Ausstellung, Sepp Hiekisch-Picard, führt durch „Der „junge Westen und sein Nachhall in der Bochumer Kunstsammlung“.
Die Kunstsammlung der Stadt Bochum, deren Ursprünge bis in die 1920er Jahre zurückreichen, erlebte bereits vor der offiziellen Gründung des Museums als „Städtische Kunstgalerie“ im Jahre 1960 signifikante Zugänge. 1952 wurde der ehemalige Vorsitzender des Bochumer Künstlerbundes Heinrich Döhmann mit der Durchführung von Kunstausstellungen und dem Erwerb von Kunstwerken beauftragt, bis zur Ernennung des ersten Museumsdirektors Dr. Peter Leo im Jahr 1960 übte er diese Funktion aus. Durch Ankäufe direkt aus den Ausstellungen des Jungen Westen wurde in Bochum der Grundstock für ein bedeutendes Konvolut dieser damals aktuellen Bewegung gelegt, das in den 1960er Jahren durch weitere Ankäufe und in 1980er Jahren durch Zugänge aus der Bochumer Privatsammlung Helmut Klinker systematisch um weitere Vertreter des deutschen Informel erweitert werden konnte.

Der Eintritt ist kostenfrei, eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

 

 

Kontakt

Öffnungszeiten

Adresse

Kunstmuseum Bochum

Kortumstraße 147
44777 Bochum (Postanschrift)
44787 Bochum (Navigation)

Telefon: +49 (0)234 910 – 42 30
E-Mail: kunstmuseum@bochum.de
Facebook | Instagram

 

Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag sowie feiertags:
10.00 — 17.00 Uhr
Mittwoch:
12.00 — 20.00 Uhr
An Neujahr, Karfreitag, 1. Mai, Heiligabend, 25. Dezember und Silvester bleibt das Kunstmuseum Bochum geschlossen.

 

Eintrittspreise

Dauerausstellung: Eintritt frei
Wechselausstellung: 6 Euro | ermäßigt 3 Euro
Kombiticket: 8 Euro | ermäßigt 4 Euro
Jahreskarte: 30 Euro | ermäßigt 15 Euro
Gruppenticket ab 10 Personen: 40 Euro

Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr sowie Mitglieder von ICOM / Deutscher Museumsbund / RuhrKunstMuseen / Verband deutscher Kunsthistoriker / Verband der Restauratoren / und Inhaber:innen der RuhrKultur.Card & ArtCard Deutsche Bank haben freien Eintritt.

Ermäßigungen gelten für Schüler:innen und Studierende bis 29 Jahre, Auszubildende, Schwerbehinderte (mind. 80%) und Inhaber:innen eines Vergünstigungsausweises. Außerdem Inhaber:innen der artCard (art Magazin) sowie verschiedener Gutscheinbücher.

Eintritt frei im gesamten Museum an jedem ersten Mittwoch des Monats