Inhalt

Lebensgröße – Heinz Breloh
5 Apr 2020———5 Jul 2020

Heinz Breloh, Lebensgröße Dresden, 1983

Mit der von der Stiftung der Sparkasse Bochum zur Förderung von Kultur und Wissenschaft finanzierten Aufstellung der Lebensgröße Dresden vor dem Kunstmuseum im Jahr 2018 wird in Bochum dauerhaft eine der zentralen Arbeiten des Kölner Bildhauers Heinz Breloh (1940 – 2001) gezeigt. Sie ist ikonisches Zeugnis einer individuellen künstlerischen Position: In den 1980er-Jahren entwickelt Breloh das Konzept der Bewegungs- und Körperspuren, in denen der Künstlerkörper zum Werkzeug im Arbeitsprozess wird. Mit seinen Bewegungen formt er die Gestalt und Oberfläche von Gipsvolumen, seine körperliche Ausdehnung im Raum bestimmt die Grenzen der Plastik und definiert diese als Negativraum.

Durch die Lesbarkeit von Brelohs Körpereinschreibungen wird die Lebensgröße zur Spur seiner Anwesenheit im Entstehungsprozess. Sie bezeugt eine Identität zwischen künstlerischer Handlung und Werk, womit das tätige Bildhauerindividuum Heinz Breloh gleichsam Thema der Plastik wird. Die Auseinandersetzung mit diesen körperlichen wie intellektuellen, sinnlichen wie geistigen Erfahrungen, lassen Heinz Breloh zur Konzeption des Bildhauers als Sechsender finden.

Er definiert sich als Künstler, der mit Kopf und Geschlecht, mit Händen und Füßen spürt, fühlt, denkt und formt. Ausdruck erfahren diese Vorstellungen nun in der Gestaltung der Kunstwerke mit seinen Händen, deren Expressivität er als gesamtkörperliches Ereignis begreift. Die so gewonnenen Freiheiten in der Formung ermöglichen neue Werkgruppen. Auch in ihnen realisiert er Plastiken aus der Reflektion seiner bildhauerischen Tätigkeit. Er thematisiert die Dualität von positiven und negativen Volumen, von körperlicher Anwesenheit und Abwesenheit, von Druck und Gegendruck.

In diesen Untersuchungen zum Verhältnis zwischen Künstler und Materialität ist Brelohs Plastiken das Thema des arbeitenden Bildhauers in verschiedenen Facetten immanent. Daher gilt für das gesamte Œuvre: Heinz Breloh ist der Bildhauer als Sechsender.

Kontakt

Öffnungszeiten

Adresse

Kunstmuseum Bochum

Kortumstraße 147
44777 Bochum (Postanschrift)
44787 Bochum (Navigation)

Kasse/Information

Telefon: +49 (0)234 910 – 42 30

E-Mail: museum@bochum.de

Facebook: facebook.com/kunstmuseumbochum

Instagram: instagram.com/kunstmuseum_bochum

 

Anfahrt

geoportal hoch

 

Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag, Freitag,
Samstag und Sonntag:
10.00 — 17.00 Uhr

Mittwoch (während der Coronabeschränkungen):
10.00 — 17.00 Uhr

An folgenden Feiertagen bleibt das Kunstmuseum Bochum geschlossen: Neujahr, Karfreitag, 1. Mai, Heiligabend, 25. Dezember, Silvester.

An den übrigen Feiertagen bleibt das Museum jeweils von 10.00-17.00 Uhr geöffnet.

Eintrittspreise

Zum Jubiläum gewähren wir freien Eintritt für die Eigene Sammlung!

Normalpreis                  5,00 Euro

Ermäßigt                       2,50 Euro

Familienkarte               10,00 Euro

Jahreskarte                  25,00 Euro

Jahreskarte ermäßigt    12,50 Euro

Familienjahreskarte      44,00 Euro

Kinder und Jugendliche bis zu 14 Jahren und Schülergruppen haben freien Eintritt!

An jedem ersten Mittwoch im Monat ist der Eintritt frei!

Regelmäßige Führungen sonntags um 15.00 Uhr (ohne Aufpreis) – weitere Führungen auf Anfrage möglich!

Bitte beachten Sie, dass zur Zeit keine Kartenzahlung möglich ist.

Wir freuen uns über eine Nachricht.


    Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

    Nachricht senden