Inhalt

Studioausstellung „hobbypopMUSEUM“
14 Jan 2015———25 Jan 2015

—————————— 1998 tritt die Künstlergruppe hobbypopMUSEUM erstmals mit einem eigenständigen Projekt in der alten Post, unmittelbar am Düsseldorfer Hauptbahnhof, ins Licht der Öffentlichkeit. Bereits hier zeigte sich die charakteristische Arbeitsweise des Künstlerkollektivs, das gerne interaktiv operiert und sich auf vielfältige Art und Weise mit dem Phänomen „Museum“ bzw. „Ausstellung“ auseinandersetzt. Dabei greifen die Künstlerinnen und Künstler, zum größten Teil ehemalige Studierende der Kunstakademie Düsseldorf, auf die unterschiedlichsten Medien zurück: Malereien, Skulpturen, Fotos und Videoarbeiten verschwimmen in ihren Ausstellungen zu bildgewaltigen Installationen (Settings), die bisweilen durch Live-Performances erweitert werden, oder tatsächlich (be)nutzbar sind. Innerhalb dieser Settings lassen sich Anspielungen auf Sport, Popmusik und Mode ebenso finden wie künstlerische Zitate oder aktuelle gesellschaftliche Ereignisse, wodurch sich U- und E-Kultur in einer besonderen Art und Weise verbinden.
Häufig finden die speziell für einen Ort kreierten Arbeiten auch bei weiteren Präsentationen ihre Verwendung, indem sie umgenutzt oder ‚recycelt’ werden. So auch bei der Schau, die Sophie von Hellermann, Christian Jendreiko, Matthias Lahme, Dietmar Lutz, André Niebur und Marie-Céline Schäfer für das Kunstmuseum Bochum entwickelt haben.

Den Ausgangspunkt bildete eine Ausstellung in Mumbai, wo sich das Kollektiv anlässlich eines Artist-in-Residence-Programmes der Kunststiftung NRW im Jahr 2012 befand.

Die Künstlerwohnung wurde dort in einen temporären Ausstellungsraum verwandelt, der jedoch erst nach dem Ende der eigentlichen Ausstellung von Besuchern zu betreten war. Erstmals wird nun ein Teil der dort geschaffenen Artefakte für die Öffentlichkeit sichtbar gemacht, die im engen Zusammenhang mit den Erlebnissen der Künstlerinnen und Künstler vor Ort stehen und sich so lose in den Indien-Kontext der Ausstellung „SPARSHA“ einfügen.

Typisch für die Vorgehensweise von hobbypopMUSEUM ist auch die Einbeziehung von Film ins künstlerische Werk. Mit Hilfe der Kamera können bestimmte Ideen schnell festgehalten werden und gedankliche Zusammenhänge oder auch topografische Besonderheiten erschlossen werden. Obwohl Schnitt und Postproduktion der Filme zumeist direkt an der Kamera erfolgen, besitzen die Filme einen beinahe dokumentarischen Charakter, die ihr Werk zusätzlich unterstützt und dem Betrachter das jeweilige Sujet ganz unmittelbar näher bringt.

Kontakt

Öffnungszeiten

Adresse

Kunstmuseum Bochum

Kortumstraße 147
44777 Bochum (Postanschrift)
44787 Bochum (Navigation)

Telefon: +49 (0)234 910 – 42 30

E-Mail: museum@bochum.de

Facebook

Instagram

Presse

Anfahrt

geoportal hoch

 

Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag, Freitag,
Samstag und Sonntag:
10.00 — 17.00 Uhr

Mittwoch:
12.00 — 20.00 Uhr

An folgenden Feiertagen bleibt das Kunstmuseum Bochum geschlossen: Neujahr, Karfreitag, 1. Mai, Heiligabend, 25. Dezember, Silvester.

An den übrigen Feiertagen bleibt das Museum jeweils von 10.00-17.00 Uhr geöffnet.

Eintrittspreise

Eintritt frei bis 31. Mai 2022
Wegen der Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie ist der Eintritt in die Eigene Sammlung und die Wechselausstellungen des Kunstmuseum Bochum derzeit frei.

Eintrittspreise ab 1. Juni 2022

Eintritt eigene Sammlung: frei

Einzelkarte Wechselausstellung: 6 Euro, ermäßigt 3 Euro

Kombiticket mehrere parallele Wechselausstellungen: 8 Euro, ermäßigt 4 Euro

Jahreskarte (12 Monate ab Kaufdatum): 30 Euro, ermäßigt 15 Euro

Gruppenticket ab 10 Personen: 40 Euro

 

Ermäßigungen / freier Eintritt:

Freier Eintritt an jedem 1. Mittwoch im Monat

Feier Eintritt für: Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr / RuhrKultur.Card / ICOM / Deutscher Museumsbund / RuhrKunstMuseen / Verband deutscher Kunsthistoriker / Verband der Restauratoren / ArtCard Deutsche Bank

Ermäßigte Preise für Schüler und Studenten bis 29 Jahre, Auszubildende, Schwerbehinderte (mind. 80%) und Inhaber eines Vergünstigungsausweises. Außerdem Inhaber der artCard (art Magazin) sowie verschiedener Gutscheinbücher.

 

Führungen

Regelmäßige Führungen sonntags um 15.00 Uhr (ohne Aufpreis) – weitere Führungen auf Anfrage möglich!

Ein Audioguide ist für die eigene Sammlung abrufbar – Nutzung über Ihr eigenes Smartphone oder vergleichbares Endgerät.

Bitte beachten Sie, dass zur Zeit keine Kartenzahlung möglich ist.

Wir freuen uns über eine Nachricht.


    Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

    Nachricht senden