Inhalt

Aus der Eigenen Sammlung: Česká Fotografie. Von Josef Sudek bis Vladimir Spacek
20 Jan 2013———10 Mrz 2013

Einen Sammlungsschwerpunkt des Kunstmuseum Bochum bildet bereits seit seiner Gründung 1960 die  osteuropäische Kunst des 20. Jahrhunderts. Aus diesem umfangreichen Eigenbesitz stammen auch die Werke der Ausstellung Česká Fotografie.

—————————— Wie in allen europäischen Ländern eroberte sich auch in Tschechien die Fotografie zu Beginn des 20. Jahrhunderts ihren Platz im Bereich der bildenden Kunst und existiert seither gleichberechtigt neben Malerei, Bildhauerei und Architektur. Neben den beiden Initialfiguren František Drtikol (1883 bis 1961) und Drahomír Josef Rûžička (1870 bis 1960), die den Neubeginn der tschechischen Fotographie markieren, hat sich vor allem Josef Sudek (1896 bis 1976) einen Namen gemacht. Während Sudeks frühe Arbeiten funktionalistisch – in Form von Portraits oder Reklameaufnahmen – geprägt waren, entstehen ab den 1940er Jahren hauptsächlich Stillleben und Naturaufnahmen.

Seine Zyklen, die sich teilweise über Jahrzehnte erstrecken, widmen sich dabei auch immer seiner direkten Umgebung, wie etwa „Das Fenster meines Ateliers“ oder „Spaziergang durch einen zauberhaften Garten“. Auch die Arbeiten von Vladimir Spacek (*1945) kreisen um bestimmte Themenkomplexe. Als Autodidakt begann Spacek zunächst die Ereignisse des Prager Frühlings und seiner Folgen dokumentarisch festzuhalten. Nach einem Unfall 1970 an sein häusliches Umfeld gebunden, begann seine Auseinandersetzung mit der konzeptionellen Kunstfotografie. Seither beschäftigen sich seine Arbeiten mit dem Verhältnis von Licht, Raum und Zeit. Die Ausstellung gibt einen Einblick in die tschechische Fotografie von den 1920er Jahren bis in die 1980er Jahre, wobei der Focus dabei auf Arbeiten der Zwischenkriegszeit gerichtet werden soll. So finden sich neben zum Teil erstmalig gezeigten Zyklen Sudeks auch Arbeiten von Jan Lauschmann, Jaromír Funke, Karel Čapek oder Adolf Schneeberger.

Kontakt

Öffnungszeiten

Adresse

Kunstmuseum Bochum

Kortumstraße 147
44777 Bochum (Postanschrift)
44787 Bochum (Navigation)

Telefon: +49 (0)234 910 – 42 30

E-Mail: museum@bochum.de

Facebook

Instagram

Presse

Anfahrt

geoportal hoch

 

Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag, Freitag,
Samstag und Sonntag:
10.00 — 17.00 Uhr

Mittwoch:
12.00 — 20.00 Uhr

An folgenden Feiertagen bleibt das Kunstmuseum Bochum geschlossen: Neujahr, Karfreitag, 1. Mai, Heiligabend, 25. Dezember, Silvester.

An den übrigen Feiertagen bleibt das Museum jeweils von 10.00-17.00 Uhr geöffnet.

Eintrittspreise

Eintritt frei bis 31. Mai 2022
Wegen der Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie ist der Eintritt in die Eigene Sammlung und die Wechselausstellungen des Kunstmuseum Bochum derzeit frei.

Eintrittspreise ab 1. Juni 2022

Eintritt eigene Sammlung: frei

Einzelkarte Wechselausstellung: 6 Euro, ermäßigt 3 Euro

Kombiticket mehrere parallele Wechselausstellungen: 8 Euro, ermäßigt 4 Euro

Jahreskarte (12 Monate ab Kaufdatum): 30 Euro, ermäßigt 15 Euro

Gruppenticket ab 10 Personen: 40 Euro

 

Ermäßigungen / freier Eintritt:

Freier Eintritt an jedem 1. Mittwoch im Monat

Feier Eintritt für: Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr / RuhrKultur.Card / ICOM / Deutscher Museumsbund / RuhrKunstMuseen / Verband deutscher Kunsthistoriker / Verband der Restauratoren / ArtCard Deutsche Bank

Ermäßigte Preise für Schüler und Studenten bis 29 Jahre, Auszubildende, Schwerbehinderte (mind. 80%) und Inhaber eines Vergünstigungsausweises. Außerdem Inhaber der artCard (art Magazin) sowie verschiedener Gutscheinbücher.

 

Führungen

Regelmäßige Führungen sonntags um 15.00 Uhr (ohne Aufpreis) – weitere Führungen auf Anfrage möglich!

Ein Audioguide ist für die eigene Sammlung abrufbar – Nutzung über Ihr eigenes Smartphone oder vergleichbares Endgerät.

Bitte beachten Sie, dass zur Zeit keine Kartenzahlung möglich ist.

Wir freuen uns über eine Nachricht.


    Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

    Nachricht senden