Inhalt

Klangbilder 19: BONE CRUSHER
14 Sep 2019———14 Sep 2019

Zeitgenössischer Jazz und Improvisierte Musik im Kunstmuseum Bochum

„Konzert zur Wandmalerei von Katharina Grosse: „Untitled, Bochum 2006“„BONE CRUSHER“
MATTHIAS MÜLLER / MATTHIAS MUCHE / JEB BISHOP + MARTIN BLUME

MATTHIAS MÜLLER trombone / MATTHIAS MUCHE trombone / JEB BISHOP trombone + MARTIN BLUME drums

„Für Johannes Bauer“

Seit 2006 finden viele der Konzerte mit Improvisierter Musik im Kunstmuseum Bochum vor dem beeindruckenden Wandgemälde von Katharina Grosse statt. Hans Günter Golinski bezeichnet es „als Kraftfeld aus Farbe, das jede mentale und räumliche Energie sprengt, das Gebäude in Schwingung versetzt, ohne dabei dem Verweilenden den Halt zu nehmen“ Ideale Voraussetzungen, um sich mit Musik dazu in Beziehung zu setzen. Deshalb findet dieses Konzert der Reihe Klangbilder nicht wie sonst im Rahmen einer Ausstellung des Kunstmuseums statt, sondern setzt sich in einen künstlerischen Bezug zum Bild von Katharina Grosse.

Das Trio „Bone Crusher“ versammelt in ungewöhnlicher Besetzung drei der wichtigesten Posaunisten der jüngeren Generation Improvisierter Musik.
Matthias Müller und Matthias Muche feierten ihre Premiere als Duo beim Winterjazz Festival 2014. Zusammen mit dem Amerikaner Jeb Bishop kreieren die 3 eine Klanguniversum, das die erweiterten Spieltechniken des Instruments genauso wie den „reinen“ Klangmöglichkeiten dieser Besetzung bis zum Äußersten treibt. Das Trio verspricht konzentrierte Energie im expressiven Posaunenhimmel mit außerordentlichen intuitiven Verständnis in der kreativen Auseinandersetzung auf der Bühne. Die erste CD ‚Konzert für Hannes“ ist eine musikalische Verbeugung vor dem Posaunisten Johannes („Hannes“) Bauer. Mit diesem war ursprünglich ein Quartett-Konzert im Kölner Stadtgarten geplant. Johannes Bauer starb genau am Tag der Konzertaufnahme am 06.05.2016. In Bochum trifft das Trio auf den Schlagzeuger Martin Blume, der über viele Jahre mit Johannes Bauer zusammenspielte.

Matthias Müller lebt in Berlin und spielte seitdem mit einer Vielzahl an international herausragenden Musikern der Improvisierten Musik. Seine Spielweise zeichnet sich durch eine außergewöhnliche Bandbreite an unkonventionellen Spieltechniken aus, die er jedoch stets dem musikalischen Prozess unterordnet. Sein Interesse gilt der „Komposition in der Improvisation“, ein klares Bewusstsein von Form und Klang im Zusammenspiel mit Anderen. Mit seinen festen Projekten, die häufig über einen langen Zeitraum existieren, arbeitet er an unverwechselbaren Strukturen, die jedem Ensemble eine eigenständige Klangästhetik ermöglicht.
Die viel zitierten „Grenzbereiche“ ziehen sich wie ein roter Faden durch die Aktivitäten des Posaunisten Matthias Muche. Er lebt in Köln und arbeitet als Musiker und Medienkünstler. Er studierte Posaune an der Hochschule der Künste in Amsterdam, in Rotterdam und an der Hochschule für Musik Köln sowie audiovisuelle Medien an der Kunsthochschule für Medien Köln.In seinen interdisziplinären Projekten experimentiert Muche mit audiovisuellen kompositorischen und improvisatorischen Konzepten und deren Rückkopplungsprozessen.  Jeb Bishop gilt als einer der herausragenden Posaunisten der Improvisationsmusik und des Creative Jazz. Er spielte in Peter Brötzmann’s Chicago Tentet, Ken Vandermark’s Territory Band und im Globe Unity Orchestra und laut der „Chicago Sun-Times“ gilt er als:… one of the best-kept secrets in American jazz …“.
Martin Blume, dessen Spiel bestimmt wird „von einer filigranen Klangästhetik, deren treibendes Moment nicht bloß die rhythmische Energie, sondern vor allem der Zusammenklang mit den anderen Instrumentalisten ist“ (Reinhard Kager SWR), arbeitet seit Anfang der 1980er Jahre im internationalen Kontext der Avantgarde von Jazz, improvisierter und Neuer Musik in den unterschiedlichsten Formationen.

https://matthiasmueller.net/bishop-muche-mueller
https://matthiasmueller.net/
https://www.matthiasmuche.com/
http://www.jebbishop.com/
www.martinblume.de

Veranstalter:
AMMR – Aktuelle Musik Metropole Ruhr in Kooperation mit der Stadt Bochum und dem Kunstmuseum Bochum

Eintritt: 10 € und 8 € (ermäßigt)

Kontakt

Öffnungszeiten

Adresse

Kunstmuseum Bochum

Kortumstraße 147
44777 Bochum (Postanschrift)
44787 Bochum (Navigation)

Kasse/Information

Telefon: +49 (0)234 910 – 42 30

E-Mail: museum@bochum.de

Facebook: facebook.com/kunstmuseumbochum

Anfahrt

geoportal hoch

 

Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag, Freitag,
Samstag und Sonntag:
10.00 — 17.00 Uhr

Mittwoch:
10.00 — 20.00 Uhr

An folgenden Feiertagen bleibt das Kunstmuseum Bochum geschlossen: Neujahr, Karfreitag, 1. Mai, Heiligabend, 25. Dezember, Silvester.

Ostermontag und Pfingstmontag ist das Kunstmuseum Bochum geöffnet.

Eintrittspreise

Normalpreis                  5,00 Euro

Ermäßigt                       2,50 Euro

Familienkarte               10,00 Euro

Jahreskarte                  25,00 Euro

Jahreskarte ermäßigt    12,50 Euro

Familienjahreskarte      44,00 Euro

Kinder und Jugendliche bis zu 14 Jahren und Schüler haben freien Eintritt!

An jedem ersten Mittwoch im Monat ist der Eintritt frei!

Regelmäßige Führungen sonntags um 15.00 Uhr (ohne Aufpreis) – weitere Führungen auf Anfrage möglich!

Bitte beachten Sie, dass zur Zeit keine Kartenzahlung möglich ist.

Wir freuen uns über eine Nachricht.


Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

Nachricht senden