Inhalt

Niemands Orte. Teil II: Der Krankenmord
11 Sep 2015———11 Sep 2015

—————————— Niemands Orte.
Eine Ausstellung über das europaweite System nationalsozialistischen Terrors
Fotografien: Christian Herrnbeck, Musik: Gilad Hochman

Teil II: Der Krankenmord
Deutsche Psychiatrien im Dienste der nationalsozialistischen Rassenhygiene

„Niemands Orte.“ ist eine künstlerisch-dokumentarische Ausstellung, die visuelle Kunst, deren Grundlage Fotografien von Christian Herrnbeck (Deutschland) bilden, mit neuer klassischer Instrumentalmusik von Gilad Hochman (Israel) verbindet. Thematischer Schwerpunkt ist das europaweite Lagersystem des Nationalsozialismus. 2015 jährt sich das Ende des nationalsozialistischen Terrors und des Zweiten Weltkrieges zum 70. Mal. Das Projekt ist den Millionen von Menschen gewidmet, die von Nationalsozialisten und ihren Helfern entrechtet, gefoltert, traumatisiert und ermordet wurden. In projizierten Fotografien werden die einstigen Tatorte gezeigt, wie sie uns heute begegnen

Das Hungersterben in Psychiatrien hielt bis 1949 an, wofür die allgemeine Lebensmittelknappheit nicht die alleinige Erklärung darstellt.

Die Präsentation im Forum des Kunstmuseums Bochum stellt den zweiten Abschnitt des gemeinsamen Projektes „Niemands Orte.“ von Herrnbeck und Hochman vor. Zu hören sind drei Kompositionen: Brief Memories („Flüchtige Erinnerungen“) für Streichtrio, die Uraufführung von Ponderings on a Memory („Nachdenken über eine Erinnerung “) für Solo-Cello in und Akeda („Der Bund“) für Solo-Viola. Es spielen Katrin Spodzieja (Violine), Marko Genero (Viola) und Wolfgang Sellner (Cello). Der visuelle Teil konzentriert sich auf psychiatrischen Einrichtungen, die während des Nationalsozialimus zu Mordstätten wurden. Der Schwerpunkt liegt auf der Massentötung von Kranken („T4“) sowie dem Mord an kranken Häftlingen aus Konzentrationslagern („14f13“). Sechs Anstalten auf dem Gebiet des Deutschen Reiches wurden hierfür mit Gaskammern und Krematorien ausgestattet.
Darüber hinausgehend stellt sich die Frage, inwieweit die Patienten psychiatrischer Einrichtungen den 8. Mai 1945 als Befreiung erlebt haben: Die Ärzte und das Personal verblieben vielerorts weiterhin im Dienst. Das Hungersterben in Psychiatrien hielt bis 1949 an, wofür die allgemeine Lebensmittelknappheit nicht die alleinige Erklärung darstellt.

www.niemands-orte.com

Die Veranstaltung wird Dank der Unterstützung von G. Helwing, Hattingen, ermöglicht.

Der Eintritt ist frei.

Kontakt

Öffnungszeiten

Adresse

Kunstmuseum Bochum

Kortumstraße 147
44777 Bochum (Postanschrift)
44787 Bochum (Navigation)

Kasse/Information

Telefon: +49 (0)234 910 – 42 30

E-Mail: museum@bochum.de

Facebook: facebook.com/kunstmuseumbochum

Instagram: instagram.com/kunstmuseum_bochum

 

Anfahrt

geoportal hoch

 

Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag, Freitag,
Samstag und Sonntag:
10.00 — 17.00 Uhr

Mittwoch (während der Coronabeschränkungen):
10.00 — 17.00 Uhr

An folgenden Feiertagen bleibt das Kunstmuseum Bochum geschlossen: Neujahr, Karfreitag, 1. Mai, Heiligabend, 25. Dezember, Silvester.

An den übrigen Feiertagen bleibt das Museum jeweils von 10.00-17.00 Uhr geöffnet.

Eintrittspreise

Zum Jubiläum gewähren wir freien Eintritt für die Eigene Sammlung!

Normalpreis                  5,00 Euro

Ermäßigt                       2,50 Euro

Familienkarte               10,00 Euro

Jahreskarte                  25,00 Euro

Jahreskarte ermäßigt    12,50 Euro

Familienjahreskarte      44,00 Euro

Kinder und Jugendliche bis zu 14 Jahren und Schülergruppen haben freien Eintritt!

An jedem ersten Mittwoch im Monat ist der Eintritt frei!

Regelmäßige Führungen sonntags um 15.00 Uhr (ohne Aufpreis) – weitere Führungen auf Anfrage möglich!

Bitte beachten Sie, dass zur Zeit keine Kartenzahlung möglich ist.

Wir freuen uns über eine Nachricht.


Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

Nachricht senden