Inhalt

ruhr & beyond – Die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss
23 Mai 2018———23 Mai 2018

Programm I, 23.5.2018, 19 Uhr
Begrüßung und Einführung der Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss durch Hans Jürgen Golinksi / Filmeinführung CH & GV

Lebens-Geschichte des Bergarbeiters Alphons S.

Ein Bio-Interview in acht Teilen von Alphons Stiller, Gabriele Voss, Christoph Hübner
Produktion: Christoph Hübner Filmproduktion mit dem Institut für Filmgestaltung Ulm, BRD 1978, restaurierte Fassung, DCP/DVD, 8 Teile je 25 – 35 Minuten, gesamt 256 Min.

Im Film erzählt der Bergarbeiter Alphons S. seine Lebensgeschichte, die zugleich Zeitgeschichte ist. Sie beginnt mit den ersten Erinnerungen an die Kindheit im Saarland, später im Ruhrgebiet. Alphons S. wird nach dem 1. Weltkrieg Lehrling im Bergbau, arbeitet dann als Kohlehauer untertage. In den Jahren der Weltwirtschaftskrise wird er arbeitslos, zieht als ‚Tippelbruder’ durch Deutschland. Schließlich findet er wieder Arbeit als Schnitter auf den mecklenburgischen Gütern, bis er als Bausoldat zum Kriegsdienst einberufen wird.

Gezeigt wird die erste Folge, im Anschluss Gespräch mit den Filmemachern über ihre langjährige Filmarbeit im Ruhrgebiet

23.5.2018, 20’15 Uhr
DAS ALTE UND DAS NEUE

Aus dem Zyklus: PROSPER/EBEL – CHRONIK EINER ZECHE UND IHRER SIEDLUNG
Ein Film von Christoph Hübner und Gabriele Voss
Kamera: Christoph Hübner, Ton/Montage: Gabriele Voss
Produktion: Christoph Hübner Filmproduktion mit Mitteln der kulturellen
Filmförderung des Landes NRW, BRD 1998
DVD, Farbe, 87 Min.

1998. Fast zwanzig Jahre ist es her, dass die erste Etappe des dokumentarischen Filmzyklus PROSPER/EBEL – CHRONIK EINER ZECHE UND IHRER SIEDLUNG gedreht wurde. Sechs dokumentarische Filme entstanden von 1979 bis 1982 unter Beteiligung der Bergleute und ihrer Familien. 1995 bis 1998 setzten Christoph Hübner und Gabriele Voss die Chronik fort. Sie nahmen die Spuren der Menschen wieder auf, die damals in den Filmen eine Rolle spielten. Die Zeche baut Arbeitskräfte ab, die Zukunft der Kohle ist unsicher geworden. Im Frühjahr 1996 machen die Bergleute in Aktionen ihrem Unmut Luft, sie besetzen für eine Woche die Zeche. In unmittelbarer Nachbarschaft der Zeche Prosper V wird Warner Bros. Movie World eröffnet, Claudia Schiffer, Michael Douglas, Sophia Loren u.a. geben sich die Ehre. Auf der benachbarten Halde wird am „Haldenereignis Emscherblick“ gebaut, das weithin sichtbar den Wandel der Industrieregion verkünden soll. Kleine Ereignisse scheinbar und doch auch: ein Bild der Zeit in der größten europäischen Industrieregion am Ende des 20. Jahrhunderts.

Kontakt

Öffnungszeiten

Adresse

Kunstmuseum Bochum

Kortumstraße 147
44777 Bochum (Postanschrift)
44787 Bochum (Navigation)

Telefon: +49 (0)234 910 – 42 30

E-Mail: museum@bochum.de

Facebook

Instagram

Presse

Anfahrt

geoportal hoch

 

Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag, Freitag,
Samstag und Sonntag:
10.00 — 17.00 Uhr

Mittwoch:
12.00 — 20.00 Uhr

An folgenden Feiertagen bleibt das Kunstmuseum Bochum geschlossen: Neujahr, Karfreitag, 1. Mai, Heiligabend, 25. Dezember, Silvester.

An den übrigen Feiertagen bleibt das Museum jeweils von 10.00-17.00 Uhr geöffnet.

Eintrittspreise

Eintritt frei bis 31. Mai 2022
Wegen der Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie ist der Eintritt in die Eigene Sammlung und die Wechselausstellungen des Kunstmuseum Bochum derzeit frei.

Eintrittspreise ab 1. Juni 2022

Eintritt eigene Sammlung: frei

Einzelkarte Wechselausstellung: 6 Euro, ermäßigt 3 Euro

Kombiticket mehrere parallele Wechselausstellungen: 8 Euro, ermäßigt 4 Euro

Jahreskarte (12 Monate ab Kaufdatum): 30 Euro, ermäßigt 15 Euro

Gruppenticket ab 10 Personen: 40 Euro

 

Ermäßigungen / freier Eintritt:

Freier Eintritt an jedem 1. Mittwoch im Monat

Feier Eintritt für: Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr / RuhrKultur.Card / ICOM / Deutscher Museumsbund / RuhrKunstMuseen / Verband deutscher Kunsthistoriker / Verband der Restauratoren / ArtCard Deutsche Bank

Ermäßigte Preise für Schüler und Studenten bis 29 Jahre, Auszubildende, Schwerbehinderte (mind. 80%) und Inhaber eines Vergünstigungsausweises. Außerdem Inhaber der artCard (art Magazin) sowie verschiedener Gutscheinbücher.

 

Führungen

Regelmäßige Führungen sonntags um 15.00 Uhr (ohne Aufpreis) – weitere Führungen auf Anfrage möglich!

Ein Audioguide ist für die eigene Sammlung abrufbar – Nutzung über Ihr eigenes Smartphone oder vergleichbares Endgerät.

Bitte beachten Sie, dass zur Zeit keine Kartenzahlung möglich ist.

Wir freuen uns über eine Nachricht.


    Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

    Nachricht senden